Visitenkarten selber drucken

In Zeiten, in denen unendliche Kontaktinformationen im digitalen Format gespeichert- und verwaltet werden können, wird die Visitenkarte häufig unterschätzt. Dabei ist sie nach wie vor das Aushängeschild eines Unternehmens. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Kundengewinnung und auch private Personen können von einem Kärtchen mit den eigenen Kontaktmöglichkeiten profitieren. Doch Visitenkarten müssen nicht zwangsläufig bei einem darauf spezialisierten Anbieter sprich einer Druckerei in Auftrag gegeben werden. Mit einigen Tipps können diese auch in Eigenregie kreativ gestaltet- und mit konventioneller Hardware ausgedruckt werden.

Das Design

Die Gestaltung einer Visitenkarte sollte nicht überstürzt werden. Oftmals liefert ein Blick auf die Kärtchen anderer Geschäftspartner oder der Konkurrenz wertvolle Inspiration. Von schreienden Designs und knalligen Farben raten Experten ab. Neben den Kontaktdaten versehen werden häufig auch wichtige Zusatzaussagen gedruckt, wobei die Karte nicht mit überflüssigen Informationen überschüttet werden sollte. Absolut unverzeihlich sind natürlich auch Tipp- oder Rechtschreibfehler. Um den idealen Mix aus Kreativität und Seriosität zu finden, können auch Software-Tools eingesetzt werden, die mit unzähligen Vorlagen für jede Branche das richtige Format mit den richtigen Inhalten anbieten. Bei diesen Programmen handelt es sich meist um Freeware, wobei es mittlerweile auch richtige Profi-Suites gibt, die sich eher an größere Unternehmen richten und mit noch mehr Werkzeugen ausgerüstet sind.

Der richtige Druck

Fast schwerer als die Gestaltung einer Visitenkarte ist der Druck mit einem klassischen Tinten- oder Laserdrucker. Um auch zu Hause ein möglichst optimales Ergebnis zu erzielen, sollte auf spezielle DIN A4 Bögen mit Vorstanzungen gesetzt werden. Hier wird im Druckermenü einfach nur das jeweilige Kartenformat angewählt und der Druckvorgang gestartet. Es können aber auch einzelne Karten-Rohlinge eingesetzt werden, wobei dieses oft nur mit Druckern gut funktioniert, die über spezielle Einschübe für Umschläge und Kärtchen verfügen. Bestes Beispiel für solche Drucker sind die Epson WorkForce Modelle WF-3540DTWF, WF-3520DWF oder WF-3010DW, die auf http://www.comtech.de/ angeboten werden.