Kaufberatung Farblaserdrucker - lohnt sich der Kauf für Privatpersonen?

Laserdrucker gelten als das Maß aller Dinge. Preislich sind sie bereits ab 50 Euro erhältlich, gute Modell gibt es ab 100 Euro. Das war nicht immer so. Bis vor wenigen Jahren haben sie mehr als Dreifache gekostet. Als stärkste Konkurrenten gelten die Tintenstrahler, die gerade bei Privatpersonen äußerst beliebt sind.

Farblaserdrucker, Tintenstrahler oder gar Nadeldrucker?

Ein ganz normaler Tag in einem Elektromarkt. Der Verbraucher steht vor dem Regal und fragt sich, welchen Drucker er nehmen soll. Die Kaufentscheidung fällt bei der Vielzahl an Modellen nicht leicht. Er hat sie Qual der Wahl, soll es ein Multifunktionsgerät oder ein Farbdrucker sein? Lohnt sich ein Nadeldrucker oder womöglich ein Tintenstrahler? Vor 30 Jahren wäre die Wahl schnell auf den Nadeldrucker gefallen, mehr Auswahl gab es damals nicht. Es waren Modelle mit 8, 9 und 24 Nadeln verfügbar. Bezahlbare Alternative Fehlanzeige.

Heutzutage hat sich das Bild gewandelt. Welcher Drucker passt zu welchem Verbraucher? Nadeldrucker dienen zum Drucken von Durchschlägen. Privatpersonen haben normalerweise andere Kriterien, zum einen den Preis und zum anderen die Druckgeschwindigkeit. Daher werden solche Drucker fast ausschließlich in Unternehmen genutzt.
Ein Tintenstrahler ist bei Verbrauchern mit geringen Druckmengen äußerst beliebt. Laserdrucker arbeiten schnell und effizient, doch für Privatpersonen sind sie erst seit wenigen Jahren erschwinglich. Zudem lohnen sie sich erst bei größeren Druckmengen. Sobald sich der Verbraucher für die passende Technologie entschieden hat, steht die Wahl der Variante im Vordergrund: Standardmodell oder Multifunktionsgerät. Manche Geräte verfügen über eine besondere Ausstattung, wie zum Beispiel die Fax-Funktion. Nadeldrucker sind nur ohne Scanner erhältlich. Wer sich für ein Multifunktionsgerät entscheidet, sollte auf die Qualität des Scanners achtgeben.

Multifunktionsgerät oder Einzelmodell?

Farblaserdrucker Officejet ProAllgemein gilt: Der Laserdrucker eignet sich eher für größere Druckaufträge. Wer mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigen möchte, sollte sich für das Einzelmodell entscheiden. Ein Multifunktionsgerät verlangsamt die Arbeiten, da jeder Schritt separat ausgeführt werden muss. Erst wenn das Gerät mit dem Drucken fertig ist, kann gescannt werden. Wer über einen separaten Scanner und Drucker verfügt, kann seine Arbeit parallel erledigen.

Nicht nur der Anschaffungspreis zählt

Viele Verbraucher sehen ein gutes Angebot und schlagen sofort zu. Wer einen Drucker kaufen will, sollte sich genau informieren. Mit der Zeit übersteigen die Kosten für das benötigte Material den Anschaffungspreis. Daher kann sich der Farblaserdrucker schnell refinanzieren, wenn größere Druckaufträge anstehen. Ein solcher Drucker kann mehrere hundert Seiten in wenigen Minuten produzieren. Daher wird er für Textdrucke empfohlen. Der Tintenstrahler hat einen Nachteil, der erst bei veränderten Wetterbedingungen sichtbar wird. Ein mit Tinte bedrucktes Papier verwischt und verschmiert, während der Farblaser nicht auf Wasser reagiert.
Für einen dauerhaften farblichen Gebrauch ist eher der Tintenstrahler zu empfehlen, da hochauflösende Bilder vom Farblaserdrucker etwas blass und pixelig erscheinen. Dieser Hinweis gilt für Personen, die mit ihrem Drucker öfters Fotos ausdrucken möchten.

Die Folgekosten für Toner sind nicht zu vernachlässigen. Laserdrucker benötigen im Gegensatz zum Tintenstrahler kein teures Spezialpapier. Auch Tintenstrahler können auf normalem Papier drucken, jedoch wird für einen makellosen Druck besonderes Spezialpapier benötigt. Teure Drucker sind dabei effizienter als günstige, sinnvolle Modelle gibt es zum Beispiel hier ab 93,50 Euro. Zusammenfassend gesagt bietet der Farblaserdrucker folgende Vorteile:

- Auf lange Sicht günstiger Seitenpreis
- Schneller und effizienter Druck
- Anschaffungspreis stark gesunken
- Als Multifunktionsgerät erhältlich

Ein Drucker sollte nicht blind gekauft werden, da die Folgekosten enorm variieren. Detaillierte Informationen zu Anschaffungskosten und Folgekosten finden Interessierte etwa bei chip.de.

Für wen lohnt sich welcher Drucker?

Der Farblaserdrucker lohnt sich für kopierfreudige Anwender. Wer täglich mehrere Kopien in Farbe anfertigen muss, sollte zu so einem Modell greifen. Wer nicht auf die Farbe angewiesen ist und Geld sparen möchte, sollte einen Schwarzweißlaserdrucker ins Visier fassen. Ganz einfach aus dem Grund, weil ein farblicher Ausdruck immer teurer als eine s/w-Kopie ist. Ein Tintenstrahler eignet sich für Personen, die nur im privaten Rahmen Ausdrucke benötigen und bei denen die Druckzeit keine Rolle spielt.